DruckenDrucken Close Close Republik Zypern
Zypern – E.U.

Die Beziehungen zwischen Zypern und der EU gehen bis auf die siebziger Jahre zurück, als die Regierung der Republik Zypern das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) im Jahre 1972 abschloss.

Diese Beziehungen haben sich über die Jahre hinweg, trotz der schwierigen Umstände, die 1974 in der Insel durch die türkische Invasion und Besetzung eines großen Teils des Staates verursacht wurden, ständig verbessert. Auf Grund der Invasion und Besetzung Zyperns verzögerte sich die Unterzeichnung des Abkommens über die Zollunion zwischen Zypern und der EG, das schließlich 1987 unterzeichnet wurde (Inkrafttreten am 01.01.88).

Ende der achtziger Jahre hatten die Beziehungen Zyperns mit der EWG hauptsächlich Handelscharakter. Nachdem die Republik Zypern im Juli 1990 den Antrag zur Aufnahme in die EU gestellt hatte, intensivierten sich die Beziehungen mit der EU und wurden in einen neuen politischen Rahmen gesetzt, der den politischen Kurs der zyprischen Regierung bestimmte. Ziel des zyprischen EU-Beitritts ist es, Sicherheitsmaßnahmen zu treffen, die ein friedliches Zusammenleben aller Zyprer in dem Inselstaat vorsehen und die Bedingungen für Sicherheit und Wohlstand des Volkes schaffen.

Der eingeschlagene Beitrittskurs Zyperns wurde von der Regierung beibehalten, die Rahmenbedingungen der EU-Erweiterungspolitik eingehalten und die politischen Aussichten für regionale Sicherheit und Zusammenarbeit sowie für die Schaffung von Stabilitätsbedingungen im Mittelmeerraum unterstützt.

Durch den Beitrittsprozess ist das Hauptanliegen der Republik, die Lösung des Zypernproblems, nicht ersetzt worden. Die wichtigsten Etappen während des Annäherungsprozesses des zyprischen Staates an die EU sind folgende:

1. Assoziierungsabkommen, 1973

2. Zollunion, 1987

3. Antragstellung für den Beitritt Zyperns in die EU, 1990

4. Stellungnahme der Europäischen Kommission (Avis), 1993

5. Beschluss des Europäischen Rates von Korfu, 1994

6. Beschluss des EU-Außenministerrates, 06.03.1995

7. Beginn der Beitritsverhandlungen, 1998

8. Beschluss des Europäischen Rates von Helsinki, Dezember 1999

9. Beschluss des Europäischen Rates von Kopenhagen, Dezember 2002

10. Das Europäische Parlament stimmt mit 507 Ja-Stimmen, 29 Nein-Stimmen und 26 Enthaltungen dem Beitritt Zyperns in die EU zu, 9. April 2003

11. Der Präsident der Republik Zypern, Tassos Papadopoulos, unterzeichnet am 16. April 2003 in Athen den Beitrittsvertrag Zyperns zur EU. Der Vertrag wird auch von den Staats- und Regierungschefs der weiteren neuen Beitrittsländer unterzeichnet (Tschechische Republik, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei and Slovenien). Es handelt sich um die fünfte und größte Erweiterungsrunde der EU. Die vorherige Beitrittsrunde fand 1995. Damals traten Österreich, Schweden and Finnland der EU bei.

12. Am 1. Mai 2004 wird die Republik Zypern als volles Mitglied in die Europäische Union aufgenommen.

Für weitere Informationen siehe:

www.mfa.gov.cy



_____________________________________________
© 2016 - 2018 Republik Zypern,
Auswärtiges Amt,
Botschaft der Republik Zypern in Berlin